Suche
  • MannKomm - Für Männer.
  • Beratung | Coaching | Workshops
Suche Menü

Sinnfindung im Beruf

Sinnfindung im Berufvon Gregor Wilbers

„Ehrgeiz wird Ihnen zunehmend suspekt, und Sie ertappen sich dabei, dass Sie Ihre Arbeit, sei sie auch mit noch so wichtigen Entscheidungen verbunden, nicht mehr wichtig finden. Die Ausarbeitung des Wirtschaftsprüfers für ein trickreiches Steuersparmodell … verstehen Sie nicht mehr … nein, Moment, noch schlimmer: Sie wollen es nicht mehr verstehen“

So beginnt sie, die Sinnkrise. Und Gregor Wilbers beschreibt, wie sie weitergehen kann:

„Dinge, die früher unwichtig waren, werden auf einmal wichtig … Sie entwickeln Werte, die keiner versteht. Sie suchen nach einem Sinn, den keiner sucht. Sie haben Fantasien, die sie nirgendwo einbringen können, Sie haben Ideen, die alle mit einem höflichen Kopfnicken abtun … und damit sind Sie für das normale Berufsleben erst einmal … out.“

Und nun??? – Jetzt kann der Weg zu mehr persönlicher Präsenz beginnen, zu erhöhter Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und zu mehr persönlicher Freiheit.

Gregor Wilbers gibt in seinem Buch ausdrücklich keine Tipps im Stile eines 10-Punkte-Programms-zu-mehr-Lebensglück sondern er lädt ein, eine neue Haltung zu entwickeln, dem Leben gegenüber, sich selbst gegenüber … und er zeigt, dass betriebswirtschaftliches Denken und spirituelle Praxis, Vernunft und Intuition, Einfachheit und die Lösung komplexer Management-Probleme zusammen passen.

Das Buch lädt ein, eine ganzheitliche Sichtweise zu entwickeln und diese un-ver-schämt auf das eigene (Berufs-) Leben anzuwenden. – Diese Buch mu ß man Häppchen für Häppchen zu sich nehmen. Dann bleibt genug Zeit, den Inhalt zu verdauen und in lebendige Realität umzuwandeln.

Dann kann sich die Möglichkeit verwirklichen, zu echtem Erfolg, mit mehr Menschlichkeit, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit im Beruf zu kommen.

Sehr empfehlenswert als Abendlektüre in der dunklen Jahreszeit!

Buch ansehen / bestellen bei amazon.de»*

Update 01.02.2008
Wer Gregor Wilbers nicht nur lesen, sondern auch hören will:
Hier ist ein Radiointerview mit Gregor Wilbers»

*Partnerlink (Werbung)