Suche
  • MannKomm - Für Männer.
  • Beratung | Coaching | Workshops
Suche Menü

Meine Reise … ans Ende der Welt – 2

Pilgerreise auf dem Jakobsweg

Hier einige Daten zu meinem Weg:

2003
12-Tageswanderungen und immer wieder einmal Wochenendwanderungen mit Rucksack (17 kg).

29.02.2004
innerliches Losgehen auf dem Jacobsweg

07.05.2004
Mein Sohn bringt mich zum Ausgangsort meiner Wanderung, Puerto de Somport in den Pyrenäen.

08.05.2004
gegen 15.00 Uhr beginnt die Wanderung über den Pass nach Spanien. Es liegt noch etwa 20 cm hoher Schnee.

Danach 5 Tage in großer Einsamkeit etwa 40 km pro Tag gewandert. Einmal im Freien übernachtet.

11.05. durch Puente la Reina de Jaca

13.05. durch Monreal

15.05.
durch Santiago Domimngo. In der Kathedrale dort befindet sich, auf Grund einer alten Legende, in etwa 5 m Höhe ein Käfig mit einem weißen Hahn und einer weißen Henne.

20.05. Burgos

25.05. Leon

28.05.
am Cruz de Ferro. Dieses Kreuz befindet sich auf dem Merkurberg. Seine Bezeichnung stammt aus der Zeit, als die Römer im Land waren und auf diesem Berg einen Stein aus ihrer Heimat ablegten. Vieleicht wollten auch sie damals schon innerlich etwas mit ablegen. Jedenfalls wird dieser Brauch noch heute von den Pilgern gepflegt.

03.06. durch Melide

04.06.
Ankunft in Santiago de Compostella. In der Kathedrale liegen die Gebeine des Sankt Jacob, dem nachgesagt wird, daß er Wunder vollbringen kann. Gegenüber den Gebeinen befindet sich in der Kathedrale eine Säule, in die die ankommenden Pilger ihre rechte Hand legen. – Würdest Du es dort versäumen, nachdem Du Dein Ziel erreicht hast, der Tradition folgend im Stillen einen Wunsch für Dich zu äußern?

07.06.
Finesterra. Früh im Nebel ging ich los zum Ende der Welt – einer beeindruckenden Steilküste am Meer. Als ich nachmittags unter vielen Wolken dort ankam, riss der Himmel auf und ich konnte dann am Abend einen wunderschönen Sonnenuntergang an der Steilküste erleben.

Ich fuhr dann direkt nach Hause. Mit dem Bus über Santiago de Compostella bis Nürnberg (145,- Euro) und weiter mit Bummelzüügen bis Dresden (45,- Euro).

10.06. Ankunft in Dresden

Ich war 1017 km gelaufen, im Durchschnitt 32 km am Tag. Die küürzeste Strecke war 24 km, die längste 52 km.

Nach meiner Einschätzung gehen etwa 35% der Pilger den Weg allein, etwa 30% sind Frauen. Das Alter der Menschen, denen ich begegnet bin bewegte sich zwischen 25 und 71 Jahren.

Auf dem Pilgerweg fiel mir ein altes deutsches Kinderlied ein:

Sankt Jakob, Sankt Jakob
geh Du voran
Und zÃüünde mir ein Lichtlein an.

Ich habe es für mich auf dem Weg verändert und oft gesungen:

Sankt Jakob, Sankt Jakob
geh Du voran
Damit ich mein Lichtlein finden kann.

Wolfgang Reimers
Wolfgang Reimers, Buchhändler in Dresden und MannKomm-Workshopleiter, pilgerte vom 07.05. bis zum 07.06.2004 auf dem Jakobsweg.

Hier geht es zum 1.Teil des Beitrages»

Und hier zu den Empfehlungen, für zukünftige Pilger >>