Suche
  • MannKomm - Für Männer.
  • Beratung | Coaching | Workshops
Suche Menü

Männergruppen – Regeln

  • Jeder ist für sich selbst verantwortlich.
    Jeder bestimmt selbst, wann und wie er sich am Gesprüch beteiligt und wann er schweigt. Keiner hat das Recht, einen anderen zu einem Beitrag zu zwingen, auch die Gruppe nicht.
  • Jeder spricht von sich.
    ICH-Botschaften statt DU-Botschaften!
    Sage lieber „Ich möchte…“, „Ich meine…“, „Ich empfinde…“, „Ich habe die Ansicht…“, statt „Man sollte…“ oder „Du hast doch…“. So bleibt klar, daß Deine Meinung Deine individuelle Ansicht darstellt, die von Deinen Erfahrungen geprägt ist – und keine allgemeine Wahrheit. Den anderen fällt es so leichter, Dich anzuhören und Deine Worte anzunehmen, ohne sich angegriffen zu fühlen und in Verteidigungshaltung zu gehen.
  • Wer das Wort hat, hat das Wort.
    Laß die anderen ausreden. Nur so kannst Du erfahren, was sie meinen. Und wenn Dir ihre Ansicht so unerträglich ist, daß Du meinst, sie unterbrechen zu müssen, frage Dich, warum Dir dieser Aspekt so unangenehm ist, übe Dich in Geduld und teile Deine Empfindungen den anderen mit, wenn Du an der Reihe bist. Kein Thema ist so wichtig, daß Du mit Deiner Antwort nicht noch ein paar Minuten warten kannst.
  • Jeder ist für die Gruppe verantwortlich.
    Bring Dich aktiv in die Gruppe ein. Sag Deine Meinung, auch wenn Du scheinbar allein damit bist. Du bist verantwortlich, daß in der Gruppe auch das geschieht, was für Dich wichtig ist.
  • Kleinigkeiten sind wichtig.
    Sorge auch bei scheinbar kleinen Dingen stets gut für Dich, bei Deiner Sitzposition, dem Licht … und achte dabei auf Deine Körpersignale. Wenn Du beispielsweise bei einem Thema auf einmal Deine Müdigkeit spürst oder Du plötzlich nicht mehr stillsitzen kannst, sprich es in der Gruppe an. Unser Körper gibt uns viele wichtige Signale.
  • Achte die anderen.
    Du bist wertvoll für die Gruppe. Jeder der anderen ist es auch. Achte Ihre Meinung, Ihre Bedürfnisse, Ihre Gefühle und Ihre Wünsche. Achte auch das Recht, Deine Ratschläge oder Deine Hilfsangebote abzulehnen.
  • Einigung.
    Es gibt in der Gruppe immer eine Möglichkeit, scheinbar widerstrebenden Interessen unter einen Hut zu bringen.
    Findet sie.