Ab 2012 wird Andreas Rothe» den Männerworkshop “Der Körper kündigt – und nun?” leiten. Dieser Workshop ist für Männer, die Erschöpfungszustände und Burnout nicht einfach aus-halten und aus-kurieren wollen, um dann wieder weiterzumachen wie bisher – bis zum nächsten Crash.

Bei diesem Workshop geht es darum, wieder in die persönlichen Lebens-Balance zu kommen und Möglichkeiten zu entwickeln diese auch längerfristig zu halten.
Kurz:
Burnout und Überlastung als Wendepunkt anzunehmen.

Andreas Rothe schreibt zu diesen 4 Tagen unter Männern:

Zwischen 2004 und 2009 hat sich die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage aller AOK-Versicherten bundesweit mit der Diagnose Burn-out nahezu verneunfacht. Eine neue Volkskrankheit klopft unüberhörbar ans Tor unseres Gesundheitswesens.

Womit jedoch steht diese Entwicklung im Zusammenhang? Geht es wirklich nur darum, an besonders sensiblen Zeitgenossen gesellschaftliche Symptome auszumerzen? Und welche Botschaften unseres Körpers stecken hinter jener ungewollten und dennoch unaufhaltsamen Energieabschaltung?

Zunächst: Wir nähern uns dem Phänomen grundsätzlich nicht als Apotheker, sondern als Freund. Es geht nicht originär ums bloße Wegmachen dessen, was stört. Vielmehr vertrauen wir im Geiste des systemischen Denkens darauf, dass jedes Verhalten auch irgendwie Sinn macht, wenn man den Kontext in dem es auftritt, einbezieht. Wir werfen so konsequenterweise voller Wertschätzung für die Person die irritierende Frage auf: Wobei hilft mir / uns möglicherweise Burn-out?

Erst wenn wir diese hintergründigen Nachrichten unseres Körpers dechiffriert haben, macht Veränderung erfahrungsgemäß Sinn. Nur reden bringt dabei oft wenig bis gar nichts. Ein erster Schritt ist eher die Abkehr von der Überschätzung des Denkens. Gefühle, aber vor allem Empfindungen, lenken unser menschliches Dasein weitaus mehr als wir dies uns selbst oft zubilligen. Nur auf diesen tieferen Ebenen vermögen wir zu Verstehen und finden die Kraft für wohltuende, anhaltende Veränderungen. Der Geist kann dabei lernen, wieder gemeinsam mit dem Körper zu reisen.

Hier geht’s zum Workshop “Der Körper kündigt – und nun?”»